Zum Inhalt springen

Philippinen – El Nido

Ich war schon letztes Jahr auf den Philippinen, leider passte El Nido nicht ganz in die Route rein. Letztes Jahr war ich auf Siquijor, Bohol, Panglao und Cebu.

Wer mehrere Inseln auf den Philippinen bereisen will, sollte die Transfers beachten und jeweils pro Transfer einen Tag einrechnen. Mit Hotel auschecken, Transfer und wieder einchecken ist der Tag schnell mal um. Egal wie nahe die Inseln beieinander liegen.

Die Inseln Siquijor, Bohol/Panglao und Cebu liegen relativ nahe zusammen, El Nido liegt westlicher, weit entfernt und deswegen passte es nicht ganz zum Plan.

Auf El Nido war ich besonders gespannt. Ein Bekannter war vor ein paar Jahren hier und schwärmt heute noch davon. Auch die Bilder sprechen für sich, wobei ich sagen muss, was ich bis jetzt auf den Philippinen gesehen habe, sind alle Inseln traumhaft.

Auf El Nido verbrachte ich Silvester und logierte im Hotel Dolarog Beach. Ein Tipp von meinem Bekannten. Der Besitzer lebt seit 30 Jahren auf den Philippinen und ist Italiener. Der Transfer, die Buchung und sämtliche Abstimmungen, die von der Schweiz aus nötig waren, haben wunderbar geklappt. Das Personal ist super hilfsbereit und sehr zuvorkommend. Dort gilt die Devise „der Kunde ist König“ tatsächlich noch.

Hotel Dolarog

Das Hotel Dolarog besteht aus einigen Bungalows und meines war quasi direkt am Strand (Cottage 1), was ich euch besonders empfehle. Das beste Cottage in der gesamten Anlage. So kann man auf der Terrasse die wundervollen Sonnenuntergänge geniessen und die wunderbare Aussicht ist zu jeder Tageszeit lohnenswert und das alles noch für einen angenehmen Preis.

Das Frühstück und Nachtessen ist inklusive – alkoholische Getränke ausgenommen. Das Frühstück wird als Buffet präsentiert, wobei man alles auch individuell bestellen kann. Von frischen Mangos und anderen Früchten, die übrigens sehr schön zubereitet daherkommen, über Omeletts bis hin zu Pancakes.

Das Nachtessen besteht aus 3 bis 4 Gängen, etwas anders a là Carte kann man (glaube ich) nicht bestellen. Die Gerichte sind eine Mischung zwischen asiatischem und europäischem Essen. Ich habe nicht einmal schlecht gegessen. Köstlich!

Die Anlage liegt an einem wunderbaren Ort. Rechts und links sind keine weiteren Anlagen in Sicht. Sie ist nicht extrem luxuriös aber sehr okay. Mein Zimmer habe ich euch in den Stories gezeigt (siehe Highlights Philippinen). Aus meiner Sicht könnte die Anlage ohne viele Investitionen sehr aufgewertet werden. Palmenblätter usw. wegwischen, Kleinigkeiten flicken und mit mehr Pflanzen würde die Rezeption und die Anlage um einiges schöner aussehen. Ich war nicht einmal im Pool, weil ich den Boden nicht sehen konnte. Jemand der den Pool reinigt, habe ich auch nie gesehen, vielleicht auch weil ich mich den Tag durch kaum dort aufhielt.

Am letzten Tag habe ich gemerkt, dass ganz hinten in der Anlage Massagen angeboten werden… Sie haben null Werbung dafür gemacht. Sie hätten einiges mehr verdienen können, wenn sie ihr Angebot etwas prominenter platzieren oder zumindest beim Check-In die Leute informieren würden.

Das „Fitness-Raum“ war eine Katastrophe. Entweder würde ich alle Schrott-Geräte entsorgen und den Raum anders nutzen, oder einen kleinen schönen, modernen Fitnessraum einrichten. Aber so wie es jetzt ist, geht es gar nicht.

Fazit: Ich glaube, sie brauchen meine kreative und etwas strengere Hand 🙂 haha! Ich würde die Anlage im Null Komma nix auf Vordermann bringen. Das sage ich euch!

Den Tag durch bietet das Dolarog vier verschiedene Insel Hopping Touren an. Sie waren im Preis inbegriffen, also entstehen keine zusätzlichen Kosten. Der Mittags-Lunch wurde wunderbar und frisch vorbereitet und gegessen haben wir immer auf einer paradiesischen Insel. Wobei alle Inseln, die man im Laufe der Touren besucht, paradiesisch sind. Die Gruppen waren je nach Anfrage zwischen 6 und 12 Personen gross.

Vom Dolarog kann man ein Kayak buchen – ebenfalls im Preis inbegriffen – und kann bis zu der Insel Pinagbuyutan paddeln. So kann man auch wunderbar ein Tag ohne Stress und ohne Gruppen verbringen. Der Nachteil ist, die Insel wird von den Inselhopper Boats sehr gut besucht, also kann man dort keinen Nachmittag alleine verbringen.

Weitere Hotels auf El Nido

Vielleicht lag es daran, dass ich relativ spontan gebucht habe und zwischen Weihnachten und Neujahr eine beliebte Saison ist. Ich konnte gerade mal das letzte Cottage im Dolarog ergattern. Weitere Hotels die mich angesprochen haben, die auch zahlbar sind, waren komplett ausgebucht.

Es gibt vier Luxus Hotel auf El Nido, die mich sehr wohl angesprochen hätten. Die Nacht hätte aber 1000 US Dollar gekostet. Während der Insel Hopping Tour konnte ich einen Blick von weitem auf zwei davon werfen. Sie sind wunderschön. Ich verlinke sie euch mal mit dem Wissen, dass man viel Geld dafür springen lassen muss, um dort zu logieren. Selbst wenn ich dort ein Zimmer hätte buchen wollen, alle vier Luxus Hotel waren restlos ausgebucht.
Luxus Hotels auf El Nido:
Martinloc Resort
Cauayan Island Resort and Spa 
El Nido Resorts Pangulasian Island

Touristen auf den Philippinen

Wie schon so oft in meinen IG Stories erwähnt, sind die Philippinen momentan sehr angenehm zu bereisen. Selbst in der Hochsaison. Im Vergleich zu Bali und Thailand ist es Balsam für die Seele. Ich mag es überhaupt nicht überfüllt, das bringt meine Nerven durcheinander.

El Nido und Siquijor waren aus dieser Sicht die besten Inseln. Auch auf Panglao waren nicht viele Touristen zu sehen.
Die Hauptzielgruppe sind Asiaten. Europäerer und Amerikaner sind eine Seltenheit. Australier sieht man schon häufiger.

Anreise

Die Anreise ist sehr lang! Ich war ca. 34h unterwegs, vermutlich war ich aber auch etwas selber Schuld. Eine vierwöchige Reise auf den Philippinen ohne Hilfe von einem Reisebüro oder jemand Erfahrenes zu buchen, ist nicht ohne. Letztes Jahr habe ich über Globetrotter gebucht. Diese Erfahrung hat mir schon etwas geholfen, die Reise für dieses Jahr alleine zu koordinieren.

Ich bin von Zürich – über Hongkong – Manila – nach Puerto Pincessa geflogen.
Von Puerto Princessa aus braucht man mit dem Auto 4.5 bis 5 Stunden bis El Nido. Wenn man schon seit über 29h unterwegs ist, gibt einem dieser lange Weg den Rest.

Gott sei Dank hat das Dolarog den Transfer organisiert (5’500 PHP Pesos). Die Anfahrt zum Dolarog besteht aus 4.5h Autofahrt und danach ca. 15-20 Minuten mit dem Boot. Das Gepäck usw. wird einem getragen. Man braucht nix weiter zu tun.

Da der Flieger von Manila aus zwei Stunden Verspätung hatte, kam ich um 2h Nachts an. Die Empfangsdame hatte überraschenderweise etwas zu essen vorbereitet, weil sie dachte, ich könnte mit Hunger ankommen. Wie aufmerksam ist das bitte schön!! Ich war hin und weg.

Wichtige Empfehlung: Bucht keine Flüge nach Puerto Princessa. In El Nido gibt es ein super niedlichen Flughafen, welche von der Fluggesellschaft Airswift bedient wird. Ich weiss, diese Flüge findet man weder unter ebookers, booking oder sonstige Anbieter. Man muss es einfach wissen…

Was ich heute auch meiden würde wäre ein langer Stop am Flughafen in Manila. Ich steckte dort 9h fest. Der Flughafen ist die reinste Katastrophe. Ich kam mir dort vor wie in einer Sardinenbüchse. Keine anständigen Kaffees, nichts gescheites zu Essen, keine bequemen Sitze.. Bäh!!!

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Einblick über El Nido geben. Ansonsten schaut euch gerne meine Philippinen Instagram Stories in den Highlights an.

Share

SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER

Abonniere mein Newsletter und bleibe auf dem neusten Stand!

Archive

Recent Posts